Weibliche A-Jugend

Trainer: Alexander Wöhrn  – alexanderwoehrn@hotmail.de Tel: 0176 32296569
Betreuerin: Mareile Weschler –  m.weschler@kabelmail.de  –  Tel. 3000905

 

 

SVGO Bremen : HG Bremerhaven 32:17 (15:8)
So motiviert wir in dieses Spiel gingen, so daneben ging es.

Die ersten 19 Spielminuten war es noch ein einigermaßen zufriedenstellendes Handballspiel (Spielstand 9:8), aber dann ließen die Kräfte bei der Hälfte unserer Mannschaft aus gesundheitlichen Gründen ziemlich nach, auch die Auswechselspieler waren angeschlagen. So zogen unsere Gegnerinnen Tor um Tor davon, fanden immer wieder Lücken in unserer langsamen Abwehr. Zur Halbzeit lagen wir mit 7 Toren zurück.
Das Wachrütteln und Kräftesammeln in der Pause reichte dann nicht für die 2. Halbzeit, irgendwie funktionierte gar nichts mehr richtig. Gleich zu Beginn gab es eine 2-Minuten-Strafe, da wir mit einem Spieler zu viel antraten, die Schiedsrichter dies aber selbst auch nicht sofort bemerkten. Außer einer gelben Karten gleich zu Anfang gegen eine SVGOerin war dies die einzige Strafe im ganzen Spiel für beide Seiten.
Die Kondition und Mannschaftsstimmung hinüber, die Schultern hingen zeitweise sehr und ein langsames Spiel mit vielen Gegentoren, aber auch noch ein paar Erfolgen für uns, ging zu Ende.
Trotzdem waren natürlich ein paar Szenen auch sehr vielversprechend und sahen nach Handball aus. Zum Beispiel gelungene Tempogegenstöße, Rückraumwürfe, die zum Tortreffer wurden, 1 abgewehrter 7m (von 2) oder das Highlight: ein per Pfiff freigegebener Ball, den Hannah zum 25:13 direkt von der Seitenlinie ins leere Tor warf, da die Gegnerinnen in diesem Moment unkonzentriert waren.

Heute spielten Kaja im Tor und im Feld: Lara (5), Tessa (4), Servin (3), Sina (3), Hannah (2), Celina, Leah , Lejla , Stine. Und Lea war zum Anfeuern auch auf der Bank dabei, ebenso zahlreiche 3 weitere Fans von uns gegenüber mindestens 30 auf der Gegenseite.

Nun heißt es genesen, aufarbeiten, trainieren und auf ein Neues am kommenden Sonntag auswärts gegen die Mannschaft vom TSV Altenwalde, die ebenfalls gegen die SVGO verloren hatte und gegen Ritterhude gewann. Wir hoffen, dort dann wieder gesund, kuriert und formfit aufzutreten und ein paar Punkte auf unser Konto zu schreiben.

 

 

 

HG Bremerhaven : TuSG Ritterhude 37 : 37

Ein wahres Torfeuerwerk fand in den 60 Spielminuten unserer Begegnung statt. 74 Tore und nicht längst jeder Wurf war ein Treffer, natürlich gingen einige daneben, an die Latte oder wurden von der jeweiligen Torhüterin abgewehrt. Ein schnelles Spiel nicht für Konditionsschwache. Und trotz der Tore waren auch die Abwehrreihen stark. Zumindest als unsere Spielerinnen ins Spiel gefunden haben und da war schon der Torabstand entstanden, der bis zum Ende des Spiels bestand.


Durch Verletzung fiel unsere Stammtorhüterin Kaja aus und wurde unkompliziert und spontan durch Lea gut vertreten. Ebenfalls mussten wir auf Lejla und Tessa krankheitsbedingt verzichten. Deshalb besetzte Alexander einige Positionen ungewohnt. Zum Beispiel wurde die Mitte durch Hannah vertreten, die auch mit 9 Treffern die Torschützenkönigin wurde. Deshalb vergingen die ersten Spielminuten nervös und unsortiert und es fielen Gegentore. Teilweise lagen wir in der 1. Halbzeit und zur Halbzeit mit 4 Toren zurück ( 17:21), zwischenzeitlich stand es mal ausgeglichen 15:15.

Nachdem in der Pause einiges besprochen wurde, kehrten wir zur 2. Spielhälfte. Mit dem festen Willen, die Punkte wollten wir nicht hergeben und bis zum Abpfiff wurde gekämpft , kein Kopf wurde hängengelassen und es wurde mit einem unentschieden belohnt. Das Spiel beinhaltete viele Strafwürfe und 2-Minuten-Strafen beidseits. In den 50er Minuten lagen wir immer noch mit 4 Toren zurück und plötzlich standen wir einmal nur zu dritt auf dem Feld, Geschickt fädelten die Gegner immer wieder Fouls ein, die geahndet wurden. Aber während dieser dreifachen Unterzahl ließen wir kein Gegentor zu, abgesehen von dem Strafwurf-Tor. Die Zuschauer und gegnerische Bank waren ziemlich ruhig geworden, der Ton und manch Blick der Trainer wütend. Obwohl unsere Mädels gerne das Time Out wollten, hielt es Alex damit zurück, spekulierte und gewann, die Gegner nahmen diese Auszeit und machten damit einen groben Fehler. Unser Ausgleich gelang zu Minute 56 zum 36:36. Dann aber fiel doch noch wieder ein Gegentor und wir verwarfen eine Chance.
Wie schon in der letzten Saison behielt Lara nach einem verworfenen Torwurf der Gegner die Nerven und warf den Ball zum unentschieden ins gegnerische Tor. Ein paar Sekunden später der Schlusspfiff. Jaaaaa – ein Punkt für uns!

Was für ein Spiel! Sowas bieten A-Jugendspiele wirklich sehr selten und wir sind sicher: hier wurde heute ganz viel gelernt! Bewusst wurde uns dieses nochmal, als wir beim folgenden Training das Spiel noch einmal aufarbeiteten. Jede hatte zumindest den Sonntagabend noch viele Gedanken im Kopf und alle waren fasziniert von diesem Erlebnis.

Im Tor: Lea
Im Feld: Hannah (9), Lara (8), Jorina (8/5), Servin (7), Sina (3), Leah (1), Celina (1), Stine
– und Kaja, Lejla und Tessa zum anfeuern auch dabei.