WJA bringt 2 Punkte aus Delmenhorst mit!

Weibliche A bringt 2 Punkte aus Delmenhorst mit!

Die Saison beginnt zu laufen. Nach unserem Heimsieg letzte Woche haben wir heute auswärts unser Spiel bei der HSG Delmenhorst gewonnen. Da die 1. Halbzeit ziemlich schleppend und unkonzentriert gespielt wurde, stand es trotz einer 3-Tore- Führung zur Halbzeit unentschieden 15:15 (im Spielbericht steht es falsch). Der Ball lief nicht richtig, die Angriffe waren viel zu stockend. Der gegnerische Trainer sah dieses bei seiner Mannschaft ebenso. Der Ausgleich ziemlich gerecht.
In der 2. Halbzeit wurde unsere Abwehr besser, wacher und konsequenter. Auch lief nun die 2. Welle und einige Tempogegenstöße gelangen. Besonders Servin forderte dann laut und blitzartig den Ball, bekam diesen präzise von Kaja und Celina zugespielt und konnte mit insgesamt 18 Toren!!! hier sowie über die Außenposition ihre Bälle in das Tor platzieren. Kurz vor dem Schlusspfiff versuchten uns die Gegnerinnen noch einmal per Manndeckung aufzuhalten, aber das gelang nicht. Als Kaja in den letzten Minuten noch einen 7m-Strafwurf abwehrte, war die Freude groß.
Ein langer unnötiger Kampf; aus Trainersicht war der 26:31 – Sieg einfacher zu erspielen gewesen.

Kaja – Servin (18/1), Lara (5),  Hannah (2), Celina (2), Sina (2), Tessa (1), Jorina (1/1), Lejla und Stine 

 

Die Spielerinnen erfüllen den Auftrag von Alex: 2 Punkte für uns!

Das Heimspiel gegen die Mannschaft vom TuRa Marienhafe begann ziemlich holprig für uns. Vom 1:1 über 6:6 lagen wir meist 2 Tore zurück. Trainer Alexander sah viel mehr zu holen und nahm in der 26. Minute die grüne Karte zur Auszeit. Spielstand 9:11. Rüttelte die Mädels mit Worten wach und wünschte sich einen Halbzeitstand von 13:11. Gesagt, getan! Sina und 3 x Servin verwandelten ihre Würfe zum Tor Trotz genommener Auszeit der gegnerischen Mannschaft ganz knapp vor der Halbzeitpause ließen sich unsere Spielerinnen nicht mehr von ihrem Siegesauftrag abbringen.
Zufrieden gingen wir in die Kabine, besprachen einiges und beschlossen nun endgültig, diese Punkte wollen wir heute bei uns behalten und den 1. Sieg der Saison feiern. Gar nicht so einfach. aber dann zogen wir vom 14:14 durch Tore von Servin und Tessa und den 7m-Treffer von Jorina auf 17:14 vor und kämpften bis zum Ende. Mit guter Abwehrarbeit und unter Kontrolle bringen der gegnerischen Kreisläuferin konnte diese nun viel weniger angespielt werden und Tore erzielen. Nach einem missglückten dann ein gelungener Tempogegenstoß von Servin, ein mutiger Rückraumwurf und -treffer von Celina und einem abgewehrten 7m-Wurf durch unsere Torhüterin Kaja und das Spiel war entschieden für uns, wir gewannen mit 21:19.

Kaja –  Jorina (6/4), Servin (5), Hannah (3), Lara (2), Sina (2), Tessa (2), Celina (1), Stine und Lejla

 

TSV Altenwalde : HG Bremerhaven 23 : 19  (11 : 10)

Unser Spiel gegen Altenwalde haben wir verloren, aber Alex war mit der Leistung trotzdem ganz zufrieden, da die Spielerinnen wieder motivierter als zum letzten Spiel antraten und auch konzentrierter spielten, rotz der Ballverluste und dem knappen Torrückstand zum Ende hin nicht die Köpfe hängen ließen, bis zum Schlusspfiff kämpften.

Begonnen hat das Spiel mit Startschwierigkeiten, erst beim 3. Anpfiff klappte es mit dem Start der Zeit- und Kontrollmeßanlage. In dieser Halbzeit war es ein ebenbürtiges Spiel, was auch das Halbzeitergebnis zeigt. An Kleinigkeiten ist es dann in der 2. Halbzeit gescheitert, flüchtige Pässe, Ballverluste, Torfehlwürfe, teilweise zu langsame Abwehr (direkt Handeln statt erst denken…). Mitte der Halbzeit verlor Servin ihre Brille, diese verbog und musste notdürftig gerichtet werden und dann verletzte sich Leah und verließ das Feld – wir wünschen dir gute Besserung.

So ging das Spiel mit einem knappen Ergebnis zu Ende.

Im Tor Kaja, im Feld Servin (7), Lara (6), Jorina (3/1), Hannah (1), Lejla (1), Sina (1), Leah , Celina.
Stine und Tessa waren krankheitsbedingt zu Hause geblieben.

 

SVGO Bremen : HG Bremerhaven 32:17 (15:8)
So motiviert wir in dieses Spiel gingen, so daneben ging es.

Die ersten 19 Spielminuten war es noch ein einigermaßen zufriedenstellendes Handballspiel (Spielstand 9:8), aber dann ließen die Kräfte bei der Hälfte unserer Mannschaft aus gesundheitlichen Gründen ziemlich nach, auch die Auswechselspieler waren angeschlagen. So zogen unsere Gegnerinnen Tor um Tor davon, fanden immer wieder Lücken in unserer langsamen Abwehr. Zur Halbzeit lagen wir mit 7 Toren zurück.
Das Wachrütteln und Kräftesammeln in der Pause reichte dann nicht für die 2. Halbzeit, irgendwie funktionierte gar nichts mehr richtig. Gleich zu Beginn gab es eine 2-Minuten-Strafe, da wir mit einem Spieler zu viel antraten, die Schiedsrichter dies aber selbst auch nicht sofort bemerkten. Außer einer gelben Karten gleich zu Anfang gegen eine SVGOerin war dies die einzige Strafe im ganzen Spiel für beide Seiten.
Die Kondition und Mannschaftsstimmung hinüber, die Schultern hingen zeitweise sehr und ein langsames Spiel mit vielen Gegentoren, aber auch noch ein paar Erfolgen für uns, ging zu Ende.
Trotzdem waren natürlich ein paar Szenen auch sehr vielversprechend und sahen nach Handball aus. Zum Beispiel gelungene Tempogegenstöße, Rückraumwürfe, die zum Tortreffer wurden, 1 abgewehrter 7m (von 2) oder das Highlight: ein per Pfiff freigegebener Ball, den Hannah zum 25:13 direkt von der Seitenlinie ins leere Tor warf, da die Gegnerinnen in diesem Moment unkonzentriert waren.

Heute spielten Kaja im Tor und im Feld: Lara (5), Tessa (4), Servin (3), Sina (3), Hannah (2), Celina, Leah , Lejla , Stine. Und Lea war zum Anfeuern auch auf der Bank dabei, ebenso zahlreiche 3 weitere Fans von uns gegenüber mindestens 30 auf der Gegenseite.

Nun heißt es genesen, aufarbeiten, trainieren und auf ein Neues am kommenden Sonntag auswärts gegen die Mannschaft vom TSV Altenwalde, die ebenfalls gegen die SVGO verloren hatte und gegen Ritterhude gewann. Wir hoffen, dort dann wieder gesund, kuriert und formfit aufzutreten und ein paar Punkte auf unser Konto zu schreiben.